Sie befinden sich hier:Technologien3D Datenerfassung
Bookmark and Share

Technologien

Beim Virtuellen Bayern fließen Fachwissen und Technologien aus jahrelanger Entwicklung und aus Fachbereichen zusammen, die im "Daily Business" kaum Berührungspunkte haben: Kulturwissenschaft, Weltraumtechnik, Robotik und Mechatronik, Optik bzw. Fototechnik und Informationstechnologie arbeiten hier in einem nie da gewesenen Umfang Hand in Hand. 

Punktwolke des Thronsaals

3D-Konstruktionsprogramm
Hiermit werden die Punktwolken, die die Laserscanner erzeugt haben, importiert und weiterverarbeitet. Darüber hinaus werden so fast alle Objekte und Bauten manuell konstruiert.

VR-Engine
Um die virtuelle Welt interaktiv und begehbar zu gestalten, werden die erzeugten 3D-Welten in eine VR-Engine importiert. Hier werden die Navigation, Steuerung, Atmosphäre (z. B. Lichtmodell) und Interaktionen für eine Echtzeitsimulation programmiert.

Vermaschungsmethoden
Um aus den von den Laserscannern gelieferten Punktwolken echte 3D-Objekte zu erhalten, kommen Algorithmen zum Einsatz, die die Informationen aus den Punktwolken entsprechend extrapolieren und Drahtgitternetze erzeugen.

Abtastung der Landschaft mit der HRSC-Kamera

HRSC-Kamera
Zum Einsatz kommt unter anderem eine im Deutschen Institut für Luft –und Raumfahrttechnik entwickelte Stereo-Kamera für Befliegungen, d.h. für die Geländemodellierung aus der Luft. Das Kameramodell wurde bei der europäischen Mars-Mission MARSEXPRESS im Jahre 2003 / 2004 sehr erfolgreich eingesetzt. Die Kamera ist vor allem für Szenen aus der Entfernung gut geeignet (z. B. Landschaftsaufnahmen und Topographiescans).

Fröhlich-360°-Scanner
Weitere Möglichkeiten bieten ein aus der Robotik stammender 3D-Laserscanner und eine ebenfalls für die Marsmission entwickelte Panoramakamera, die im Rahmen des von Professor Hirzinger initiierten Projekts Virtuelles Bayern eine zentrale Rolle einnehmen. Der Scanner ist vor allem gut für die Modellierung von Szenen aus der Nähe (z. B. Thronsaal) geeignet.

Das Stereo-System sorgt für hyperrealistische Erlebnisse

High-End-Grafikkarten
Die hohe Qualität reizt trotz performanter Programmierung für Echtzeitmaßstäbe alle Ressourcen aus. Deshalb kommen nur spezielle Grafikkarten zum Einsatz, die die Vielzahl von Polygonen und das enorme Volumen von Texturspeicher verarbeiten können.

Stereo-System
Um diese Projekte auch hyperrealistisch erleben zu können, werden diese im Stereoverfahren dargestellt. Hierbei wird dem Betrachter der Eindruck vermittelt, er befinde sich selbst in der virtuellen Welt.
Ein spezieller Hochleistungs-PC berechnet in Echtzeit die Bilder für das rechte und linke Auge. Mit Hilfe von 2 polarisierten Beamern und einer polarisierten Stereobrille wird dieses Stereosystem komplettiert.